top of page

Persönliche Bestleistung beim Ironman 70.3 Zell am See

Rennbericht - Das Schwimmen

Mein Ziel war es, meine starken Trainingsleistungen im Schwimmbad in ein erfolgreiches Rennen umzusetzen. Die Spitzenathleten setzen sich auf den ersten 400 Metern immer ab, um einen Abstand zu schaffen und schwächere Schwimmer davon abzuhalten, hinter ihnen zu schwimmen. Meine Strategie bestand also darin, von Anfang an Vollgas zu geben, um zu den schnellen Schwimmern Kontakt zu halten.


Nach etwa 500 Metern wurde der Athlet vor mir langsamer, so dass sich eine Lücke auftat. Zum ersten Mal seit vier Rennen konnte ich die Gelegenheit nutzen und den Athleten schnell überholen, um den Abstand zur Spitzengruppe zu verringern. Ich fühlte eine große Genugtuung und dachte: "Endlich gehöre ich zur schnellen ersten Schwimmgruppe". Meine Begeisterung währte jedoch nur kurz, als ich feststellte, dass meine Gruppe immer noch weit hinter der Spitzengruppe lag, die ich wieder einmal verpasst hatte.


Als wir bei Kilometer 1 ankamen, hatte das Tempo unserer Gruppe bereits nachgelassen. Um unser Tempo zu halten, ergriff ich die Initiative und setzte mich an die Spitze. Nach 1,9 km hatte unsere Gruppe einen Rückstand von 1,5 Minuten gegenüber dem Hauptfeld...


Mit einem neuen, kompetenten Schwimmtrainer arbeite ich weiter hart, so dass ich beim nächsten Mal hoffentlich ganz vorne mitschwimmen kann.





Das Radfahren

Auf den ersten paar Kilometern der Radstrecke tue ich mich immer schwer, weil das Blut vom Schwimmen noch in meinen Armen ist und es dauert, bis meine Beine warm werden. Ich bin mit einer sechsköpfigen Gruppe gefahren und musste aufgrund des hohen Tempos hart kämpfen, um den Kontakt zu halten. Auf den ersten 25 Kilometern hielten wir eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 46 km/h. Dann erreichten wir den einzigen langen Anstieg. Die ersten 2 km des Anstiegs fühlten sich gut an, aber bald spürte ich eine Leere in meinen Beinen und musste die Gruppe ziehen lassen. Um wieder zu Kräften zu kommen, holte ich mir an der Verpflegungsstation ein Maurton-Gel. Es funktionierte! Allerdings hat es meinem Magen nicht so gut geschmeckt.


Als wir den letzten steilen Teil des Anstiegs in Angriff nahmen, gelang es mir, eine gute Leistung abzurufen, und bei einer schnellen Abfahrt holte ich einen Mitstreiter ein (siehe die Höchstgeschwindigkeit auf Bild zwei). Gemeinsam absolvierten wir den Rest der Strecke. Es fühlte sich an wie eine Achterbahnfahrt; ich fühlte mich abwechselnd unglaublich stark und dann wieder ziemlich schwach.


Insgesamt bin ich mit meiner Leistung auf dem Rad zufrieden, und ich bin stolz darauf, dass ich die schwierigen Momente auf dem Rad durchgestanden habe. Ich weiß jetzt auch, dass ich auf der Radstrecke eine gute Leistung bringen kann, ohne zu riskieren, auf der Laufstrecke zu explodieren. Das gibt mir viel Selbstvertrauen für das letzte Rennen der Saison.


Das Laufen

Auf den ersten 7 km fühlte ich mich gut und konnte ein solides Tempo von 3:40 pro Kilometer halten. Es gelang mir sogar, einige Athleten vor mir zu überholen, was mich sehr motivierte.


Nach der Hälfte des Laufs spürte ich jedoch Beschwerden in den Hamstrings, und ich machte mir Sorgen, dass sich diese im weiteren Verlauf des Rennens verschlimmern und mich möglicherweise zum Abbruch zwingen könnten. Diese Befürchtung wurde noch dadurch verstärkt, dass ich mir im Mai einen Muskelfaserriss in der Hamstringmuskulatur zugezogen hatte. Trotzdem hatte ich noch viel Energie und versuchte, locker zu bleiben. Dennoch verlangsamte sich mein Tempo etwas, und ich konnte nicht mehr so stark pushen wie zu Beginn. Nichtsdestotrotz habe ich im Halbmarathon eine persönliche Bestleistung erzielt und bin auf Platz 18 gelandet.


Insgesamt bin ich mit meiner Leistung sehr zufrieden, vor allem wenn man bedenkt, dass der Abstand zu den schnellsten Athleten von Rennen zu Rennen kleiner wird.



30 Ansichten0 Kommentare

Yorumlar


bottom of page